Sonntag, 19. März 2017

Nur Balletttänzer auf der Baustelle


Unserem Spiel fehlt im Moment vieles, vor allem aber ein Tor. Schon gegen Atlético konnten wir nicht am Wunder schnuppern, weil unsere Offensivkräfte im Moment nur zum Warmschießen des gegnerischen Keepers auf dem Platz stehen. Gegen Hoffenheim 
hätten wir eine gute Leistung in der ersten Halbzeit mit einem Tor belohnen müssen. Doch am Ende stehen wir ohne Tor und ohne Punkt da, jedoch mit der Erkenntnis, dass die Zeit der Schönspielerei endlich vorbei sein sollte.

Freitag, 10. März 2017

Alles auf Anfang – mal wieder!


So, dann drücken wir mal auf den Restart-Knopf. Heute Abend heißt es: Alles auf Anfang. Mal schauen, zu was die Trainerentlassung gut war. Vielleicht haben die Spieler, vielleicht haben wir Fans diesen Schritt gebraucht. Emotional und sportlich haben wir uns zuletzt in Richtung Armageddon bewegt. Vielleicht war die Entlassung von Roger Schmidt aber auch nur die erneute oberflächliche Korrektur von viel tiefer sitzenden Problemen. 

Mittwoch, 1. März 2017

Was ist nur mit meinem Bayer los?


Normalerweise hättet ihr längst etwas von mir gehört. Spätestens zwei Tage nach jedem Spiel habe ich in der Regel ein paar mehr oder weniger sinnvolle Sätze zusammen, die ich der Öffentlichkeit zumuten kann. Ich schreibe nicht aus Pflichtbewusstsein, sondern weil es mir Spaß macht. Nach dem Spiel gegen Mainz aber hatte ich zum ersten Mal seit dem Start von Pillenliebe keine Lust, etwas zu schreiben. Die Zeit hätte ich gehabt, aber sie war mir zu schade, um mir Gedanken über die Werkself zu machen. 

Sonntag, 19. Februar 2017

3:1 gegen Augsburg: "Papa, warum spielen die wieder so gut?"


Darf man das schon Trendwende nennen? Ich weiß nicht recht. Das 3:1 gegen Augsburg zeigt zwar, dass wir wieder schönen Fußball spielen und damit gewinnen können. Die Leistungssteigerung von peinlich schlecht (HSV) zu überraschend gut (Frankfurt, Augsburg) kommt aber so unerwartet, dass ich ihr noch nicht trauen möchte. 

Montag, 13. Februar 2017

3:0 gegen Frankfurt: Leiser geil!

Quelle: realschaedel.wordpress.com
Wer am Samstag nur ins Stadion gegangen ist, um Roger Schmidt mit dem Stinkefinger in Richtung Stadionausgang zu winken, wurde enttäuscht. Aus der Abschiedsvorstellung wurde eine Willkommensparty. Willkommen zurück, Spielkultur, Zweikampfstärke und Torgefahr! Das 3:0 gegen Frankfurt sah tatsächlich mal wieder nach gutem Fußball aus. Leider hat es sich nicht so angehört. Von der Hoffnung auf eine gute Stimmung in der BayArena müssen wir uns für diese Saison wohl endgültig verabschieden. 

Sonntag, 5. Februar 2017

Der beste Kader aller Zeiten: Selbst für den HSV zu schwach




Das Spiel gegen den Hamburger SV war mit Abstand das Schlechteste, was ich in den letzten Jahren vom Bayer gesehen habe. Wer sich eine Trotzreaktion auf die Sperre von Hakan Calhanoglu und die Niederlage gegen Gladbach erhofft hatte, wurde von unserer Truppe mal wieder eines Besseren belehrt: Es geht tatsächlich noch schlechter. Es geht noch harmloser. Es geht noch planloser. 

Sonntag, 29. Januar 2017

Das ist nicht unser Bayer!

Foto: lev-rheinland.de
Die Saison 2016/2017 ist meine 19. mit dem Kreuz auf der Brust. Ich gehe vom ersten Spiel an bis heute mit meinem Vater ins Stadion. Wir haben uns in all den Jahren oft in der BayArena in den Armen gelegen und Siege gefeiert, uns in Köln über verlorene Derbys aufgeregt und auf der Rückfahrt vom Pokalfinale in Berlin im Gang des Zugs geschlafen, weil kein anderer Platz mehr frei war. Das sind alles Erinnerungen, die ich nicht missen möchte. Seit gestern bin ich mir nicht mehr sicher, wieviele noch dazukommen werden. 

Montag, 23. Januar 2017

Lautlos zurück in die Erfolgsspur

Foto: Andreas Mohr 
Es war doch alles angerichtet für einen tollen Fußball-Nachmittag: Bellarabi zurück, Schenkmann zurück, Schmidt noch da. Letzteren hätten wohl viele in der Winterpause gerne mit den Silvester-Raketen gen Süden geschossen (Ich nicht). Doch frisch frisiert stand der Roger wieder an der Linie und hatte sich für den Auftakt ins Fußball-Jahr 2017 sogar mal ein spielerisches Konzept zurecht gelegt.  

Freitag, 23. Dezember 2016

Keine Wendemöglichkeit!

Mit dem 1:1 im Derby gegen den FC können wir zufrieden sein, doch weiterbringen tut es uns nicht – in welche Richtung auch immer. Die Leistung war nicht so schlecht, dass sich Schmidt noch mehr Sorgen um seinen Job machen müsste als vorher. Wirklich berauschend waren die 90 Minuten aber auch nicht. Die Diskussion um den Trainer ist deshalb höchstens aufgeschoben. Es sei denn, er liefert nach der Winterpause ordentlich ab.